Werbekracher Deutschland GmbH

Adsense Einnahmen steigern

Eigentlich ein heißes Thema:
Wie kann man als Adsense Publisher
seine Einnahmen erhöhen bzw. den
Adsense Umsatz steigern?

Grundsätzlich gilt, wer Klicks manipuliert
/ selbst initiiert, der fliegt raus! Und wer
glaubt, dass Google „Eigenklicks“ nicht
checkt, der lebt gedanklich im
18. Jahrhundert.

Aber, es funktioniert! Deshalb nachfolgend
5 heiße Tipps wie Sie als Adsense Publisher
Ihren Adsense Umsatz steigern können:

Adsense Tipp 1: minimieren Sie die Anzahl Ihrer (Adsense) Werbeflächen!
Viele Werbebanner, ganz gleich welcher Art (Adsense, andere Affiliates
und Amazon Affiliate etc.), auf einer Homepage sind von Google nicht
gewollt! DENN der informative Mehrwert Ihrer Internetseite – für
die Besucher Ihrer Website – sinkt in diesem Fall nachhaltig.

So etwas wurde und wird von Google auch durch das „Panda Update
abgestraft. Daraus folgt: schlechtere Platzierung in der Suchmaschine
> schlechtere Findbarkeit >weniger Traffic > sinkende Einnahmen.

Übrigens: eine geringere Anzahl an Adsense Werbefläche auf Ihrer
Site lässt den Wert der von Ihnen zur Verfügung gestellten
Werbefläche steigen! Daraus resultiert ein höherer CPC
und dann steigen Ihre Adsense Einnahmen.

Adsense Tipp 2: Content is King! Machen Sie die Welt ein bisschen
schlauer! Oder unterhalten Sie einfach! Was immer Sie sagen möchten,
sagen Sie es. Am besten regelmäßig, am besten sehr detailliert. Je
mehr Sie der Welt erzählen, je mehr Infos und Erfahrungen Sie
kommunizieren, je mehr Traffic werden Sie bekommen.

Mehr und bessere Inhalte = bessere Findbarkeit =
mehr Traffic = mehr Klicks = mehr Adsense Umsatz.

Adsense Tipp 3: Üben Sie etwas mehr Zurückhaltung, bei der
Platzierung Ihrer Adsense Anzeigen. Im Klartext: Grundsätzlich
ist der Publisher geneigt seine Anzeigen so zu positionieren, dass
der Besucher / User geradezu zum Klick auf die Adsense Anzeige
verführt wird. Das ist falsch! Stellen Sie die Information, den Mehr-
wert bzw. die Aussagekraft Ihrer Homepage, Ihres Blogs, Forums
etc. in den Mittelpunkt Ihrer Aktivitäten. Und dann suchen Sie nach
einem schicken Werbeplatz – an dem Sie Ihrer Adsense Banner platzieren.

Sie solle Ihre Adsense Werbung nicht verstecken, aber sie soll nicht
zum optischen Dreh- und Angelpunkt Ihrer Internetpräsenz mutieren.

Adsense Tipp 4: Usability, Struktur, Aufbau, Aktualität Ihrer Internetseite.
Auch hier kommen wir wieder auf das Panda Update zurück. Google
konzentriert sich immer mehr auf die Belohnung der Usability, d.h.
die Benutzbarkeit und den Usernutzen welchen Sie mit Ihrem Angebot
bieten. Finden sich die Besucher Ihrer Webseite schnell und einfach
zurecht? Bieten Sie Möglichkeiten zur gezielten Interaktion? Was hat
der User davon, wenn er Ihre Webseite besucht? Und: aktualisieren
Sie die Inhalte Ihrer Website kontinuierlich! Je öfter, je besser.

Adsense Tipp 5: Lassen Sie die Welt an Ihrem Wissen bzw. an Ihrem
Angebot teilhaben! SMM heißt das Stichwort: Social Media Marketing!

Also bieten Sie auf Ihrer Internetpräsenz im Idealfall an, dass Ihre User
sofort von den frisch entdeckten Informationen der Welt erzählen /
also twittern können oder Facebook Fans werden können und
und in vielen anderen sozialen Netzwerken mehr …

Links unter diesem Beitrag finden Sie übrigens auch eine Möglichkeit
über diesen Beitrag zu berichten: Twitter, Facebook und Googel+

Und sollte es Sie interessieren, wie dieses Blog entstanden ist, wer sich
hinter  diesem Blog verbirgt und warum es eigentlich Werbekracher
gibt, dann klicken Sie einfach gleich hier: Wie alles begann …

In diesem Sinne, ich hoffe Ihnen geholfen zu haben!

Sollten Sie meine Hilfe brauchen, in Sachen Adwords Optimierung,
in Fragen zeitgemäßer Affiliate-Lösungen oder in anderen Umsatz
mehrenden oder Kunden gewinnenden Fragen, dann bitte rufen
Sie mich gern kostenlos an: 0800 100 38 58!

Oder besuchen Sie mich hier: Unternehmensberatung maxconsult

Ihr Andreas Herrmann

Weiter lesen ...

Adsense Deaktivierung

Heute möchte ich mit Ihnen ein paar
Gedanken zum Thema Adsense
Deaktivierung teilen. Denn wenn ein
Adsense Konto deaktiviert wird, dann
liegen die Gründe meist in einem schnell
ausräumbaren Problemchen.  🙂

Auch wir hatten das Problem der
Adsense Deaktivierung. Davon betroffen
sind 500 unserer Keyword Domains gewesen.

Kurz  ein geschichtlicher Rückblick, wie
wir zum erfolgreichen Adsense Business
gekommen sind. Begonnen haben wir mit Adsense bereits im Jahr 2007,
als wir die ersten Domains klassisch, beim Domainhändler SEDO,
geparkt haben.

Hierbei stellten wir fest, dass die Domains Traffic auswiesen und Klicks
generierten. Die Einnahmen über SEDO waren jedoch minimal, trotz
guten Traffics und trotz vieler Klicks. Eine Nachfrage/geäußerte
Bitte bei SEDO  – ob unsere Klick“erträge“ steigen könnten, wurde
leider nicht bejaht. Also entschlossen wir uns eigene Domain-
parkplätze zu bauen und unsere Keyword-Domains mit
Adsense zu bestücken.

Diese Rechnung ging von Anfang an auf. Wir bauten eine kleine
(bildhaft themenbezogene) Miniseite und integrierten drei
Adsense Werbeflächen. Die Einnahmen begannen schnell
zu wachsen und der Wechsel vom SEDO Parking zum
„Direktparking“ machte sich bezahlt.

Zunächst waren unsere Werbe- bzw. Adsense Portale sehr
schlicht gehalten. Diese Schlichtheit stellte sich in der Einfachheit
des Layouts / Webdesigns und im Umfang des Contents wieder.

Eine unserer ersten Adsense Testseiten lief unter der Domain:
GUTEKREDITE.de. Hier begannen wir dann auch den
Content erstmalig und nachhaltig zu erweitern. Auch diese
Rechnung ging auf und machte sich schnell bezahlt.

Jetzt werden Sie sich fragen, warum sind wir dann bei Adsense
aus dem Partnerprogramm geflogen? Die Antwort ist sehr
einfach, weil wir tatsächlich gegen die Google Adsense Richtlinien
verstoßen haben – die wir kannten (!!), aber den nun relevanten
Verstoß als solchen gar nicht erkannt haben.

Hier ein paar Fakten die uns ins Schlingern gebracht haben,
die dann zur Deaktivierung unseres Adsense Accounts
geführt haben:

  • Wir haben das Maximum der möglichen Adsense
    „Einträge/Accounts“ von 500 erreicht;
    (dies führt nicht zur Deaktivierung des Google
    Adsense Kontos, aber soll beschreiben, dass
    wir einfach den Überblick verloren haben.)
    Der Fehler hier liegt eindeutig auf unserer Seite;
  • Von den 500 geparkten Domains sind ca. 150
    ohne ausdrucksstarken / inhaltlich wertvollen
    Content gewesen; der Rest war zum Teil mit gutem
    bis „vertretbaren“ Textinhalten ausgestattet;
  • Wir hatten unter anderen Domains im Adsense
    Konto die Bikinimode beworben bzw. via
    Amazon Affiliate angeboten und verkauft haben.
    In dieser Tatsache lag ein riesiger Denkfehler
    von uns begründet: Das Betreiben von Adsense
    beim Thema Bikinimode war offensichtlich nicht
    Google Adsense Richtlinienkonform und wurde
    als jugendgefährdent eingestuft!!!! Ja, nur das habe
    ich leider nicht verstanden, da ich es nicht nach-
    vollziehen kann … bis heute nicht. Somit haben
    wir drei Abmahnungen hintereinander bekommen.
    Alle Abmahnungen betrafen unsere Domains zum
    Thema Bikinimode.
  • Nach der dritten Abmahnung kam dann die Sperrung
    unseres Google Adsense Accounts und so wie es
    aussieht wurde auch unser Kontoguthaben i.H.v.
    von 550 Euro konfisziert. Leider. 🙁

Die Abmahnungen sind für mich nicht nachvollziehbar, da wir
keinerlei pornografische Inhalte noch sonst irgendetwas Anrüchiges
auf diesen Portalen zur Schau gestellt, beworben und auch nicht
beschrieben haben. Wir sind jedoch jeder Abmahnung immer sofort
nachgekommen und haben die Adsense Codes/Banner sofort entfernt.

Tja und dann stieß den Adsense Mitarbeitern wohl ein großer Teil
unserer Werbeseiten auf die ohne wertvollen Content betrieben wurden.

Hierbei muss der fairnesshalber erwähnt werden, dass a) die Keyword
Domains immer seriös gewesen sind und b) die Inhalte der dort
eingeblendeten Adsense Werbung sich am Thema der
Keyword Domain orientiert haben.

Somit fanden die Besucher der jeweiligen Werbeseiten auch immer
Anzeigen die zum Thema bzw. zur Suchanfrage passten. Diese Tatsache
freut den Visitor der Site, aber auch den Adsense bzw. den Adwords
Werbetreibenden. Deshalb ist die Konfiszierung unseres Adsense
Guthabens von mehreren hundert Euro nicht gerechtfertigt.

Wir zeigen Reue, im Zusammenhang mit den Projekten die NOCH keine
Inhalte hatten … Anmerkung: der Content war bereits in Arbeit, nur
leider waren unsere Webdesigner schneller als unsere Texter,
aber den Grund zur vollständigen Aktivierung des Accounts
und zur Einbehaltung des Adsense Guthabens ist für uns
nicht nachvollziehbar.

Deshalb stelle ich die Frage: Warum konnte Google nicht einfach die
Domains sperren die ohne für Google Adsesnse aktzeptablen Inhalt
gewesen sind? Warum prüft Google Adsense nicht die Relevanz
/die Würdigkeit einer Webseite bevor die Werbeflächen mit
Adsense bestückt werden können – bei zanox Affiliate
funktioniert es doch auch?!

Warum also ist unsere Gesellschaft jetzt der Verlierer dieser
vom Grundsatz korrekten Geschäftsbeziehung? Tja, und eine zweite
Chance die gibt es sicher. Google Adsense teilte uns dazu inhaltlich mit:
Wir brauchen keine Neuantrag für Google Adsense zu stellen; sobald
die Fehler abgestellt sind wird man diesen Sachverhalt prüfen und
unser Adsense Konto wieder automatisch re-aktivieren.

Wie das funktioniert und ob das funktioniert ist mir schleierhaft. Aber
ich werde auf jeden Fall hier darüber berichten. Wenn jemand diese
Erfahrung bereits einmal gemacht hat, so bin ich über ein kurzes
Feedback hier sehr dankbar.

Wie geht es nun weiter, mit unseren 500 nun brach liegenden
Keyword-Domains und hochwertigen Werbeflächen? Wir haben
überlegt und werden nun als erstes alle Domains bzw. die damit
verknüpften Werbeseiten mit gutem Content versehen. Dann werden
wir in die Webseiten Werbebanner integrieren und diese Werbeflächen
zur Miete anbieten. Somit ist beiden Parteien geholfen, wir bekommen
den Traffic verwertet und der Visitor findet themenrelevante Verbraucher-
tipps zu seiner Suchanfrage. Eine schöne Win-Win-Situation entsteht.

Dieses Modell ist sicher erfolgversprechend und rentabel, für beide Seiten.
Nichts desto trotz werde ich auf die Aktivierung unseres Adsense Kontos
gespannt warten und dann wieder mit neuem Mut durchstarten.

Denn Google Adsense hat mir immer Spaß gemacht und die Werbeform
empfand ich als einfach lukrativ. Alternativ haben wir natürlich, wie jeder
den eine Adsense Deaktivierung getroffen hat, mit Contaxe weiter gemacht.

Nur der Contaxe Verdienst entspricht leider nur einem Bruchteil dessen
was ein Klick über Adsense ermöglicht. In diesem Sinne, liebe Adsense
und Affiliate Interessierte da draussen, wir halten euch auf dem
Laufenden! 🙂

Weiter lesen ...

Affiliate Programme

Bei meiner Suche nach Adsense
Alternativen bin ich über eine
Vielzahl mir bekannter, aber auch
neuer Anbieter gestolpert. 🙂

…gestolpert, aber weich gefallen.

Sicher, Google Adsense ist ein sehr
gutes und vor allem schnell und
einfach nutzbares „Affiliate“.

Das Geld verdient der Webseitenbetreiber ganz einfach durch
Einbindung der entsprechenden Banncercodes in den
Quelltext der jeweiligen Homepage und das war es bereits.

Adsense Alternative Superclix

Die Verdienstmöglichkeiten mit Google Adsense reichen von A bis Z.
Speziell die Klicks aus Finanzthemen werden sehr gut bezahlt. Die
Einnahmen aus Werbung für Bekleidung und ähnliches eher gering sind.

Eine gute Alternative, die man jedoch von Projekt zu Projekt separat
beleuchten sollte, ist der bereits seit über 10 Jahren am Affiliate Markt
etablierte Anbieter Superclix. Die Partnerprogramme die Superclix
bietet sind breit gefächert und auch die Verdienstmöglichkeiten sind
sehr attraktiv. Doch überzeugen Sie sich am besten selbst von Super-
clix, mich haben die Konditionen in jedem Fall überzeugt. Zum
Affiliate Anbieter Superclix gelangen Sie gleich hier:

Werbung

… ich bin gespannt, wie sich die SuperClix Affiliates auf unseren Seiten vermarkten lassen. 🙂

Ich werde in jedem Fall berichten!

Beste Grüße aus HH! 🙂

Ihr Andreas Herrmann

Weiter lesen ...

Google Adsense Login gesperrt

Das Google unser Adsense Konto
deaktiviert hat ist sehr traurig.
Der uns daraus reusltierende ,
finanzielle Verlust ist erheblich.

Doch so langsam beruhige ich mich
und suche nach neuen Möglichkeiten
den Traffic auf unseren guten Keyword
Domains sinnvoll und themenrelevant
zu nutzen.

Sehr ärgerlich und unfair finde ich, dass man uns
sogar den Zugang zum Adsense Konto verweigert.

Reicht es denn nicht, dass man alle unsere Seiten gesperrt hat bzw. die
Adsense Nutzung auf sehr guten Domains deaktiviert hat? Mit der
Deaktivierung des Adsense Konto Zugriffs entstehen neue Probleme:

  1. Einkommensnachweise für das Finanzamt aus
    Adsense Einnahmen sind nicht mehr abrufbar
  2. Eine über Jahre mühsam aufgebaute Domainübersicht
    (500 Domains!!) ist ausgeblendet, nicht mehr einsehbar
  3. Das aktuelle Guthaben (mehrere hundert Euro) wurden von
    Google konfisziert. Auch die Einnahmen aus Portalen die den
    Google Richtlinien zu 100% nachweislich entsprechen.

… und was ich nach wie vor nicht begreife, WARUM werden nicht nur die
Seiten gesperrt die Google nicht gefallen, sondern ALLE – unter anderem
auch der wirklich tolle Blog: Werbung-Tipps.de und das informative
Forum-Burn-Out.de? Dieses Verhalten widerspricht meinem Verständnis
von Recht und Angemessenheit.

Ich kann nur hoffen, dass das Google Adsense Team gesprächsbereit und
an einer Klärung der Umstände / Mißverständnisse interessiert ist.

Leider fehlt mir in einem solchen Fall jede Erfahrung. Bislang habe ich nur
gute Erfahrungen mit dem Google Team gemacht, aber mit Adsense habe
ich noch nie Probleme gehabt.

Die von mir eroierten Adsense Richtlinienverstöße werden sein, dass wir
Keyword Domains mit Adsense ausgestattet hatten,  in denen noch keine
Textinhalte integriert gewesen sind. Dieser Zustand ist temporärer Natur.

Hier liegt weder ein Verstoß gegen ethische oder moralische Grundlagen
vor, noch sonst etwas frevelhaftes. Deshalb ist die Sperrung des
gesamten Accounts absolut unverhältnismäßig.

Somit kann ich nur hoffen, dass das Google Adsense Team die
Deaktivierung unseres Adsense Kontos wieder aufhebt und wir die
Möglichkeit bekommen Probleme abzustellen.

 

Weiter lesen ...

Adsense deaktiviert

Heute bekam ich eine eMail von Google.

Der Inhalt dieser eMail glich einer
Hiobs-Botschaft, die mich erschüttern ließ.

Man hat unser Adsense-Konto deaktiviert.

Grund der Deaktivierung: pauschal, ein
Verstoß gegen die Google Adsense Richtlinien.

Nun habe ich eine Anfrage an Google Adsense
gerichtet, um zu hinterfragen was genau der
Grund ist, damit ich den Fehler abstellen kann.

Ich bin gespannt ob mir geantwortet wird bzw.
ob mir der genaue Grund mitgeteilt wird. Wenn
man den ganzen Statements im Netz glauben schenken darf,
dann wird mir der genaue Grund wohl nicht verraten werden,
sondern eher pauschal auf die Adsense Richtlinien verwiesen werden.

Bin sprachlos. Ratlos. Hat jemand ne coole Alternative, ausser
pauschal Contaxe und Backlinkseller? Oder gibts coole Affiliates
als Alternative?

Weiter lesen ...

Google Adsense im Dezember

Es ist mal wieder soweit, nach einem
nur von wenigen Schwankungen
durchzogenen und sonst recht gutem
AdsenseJahr, „feiern“ oder besser
bemerken wir den Trafficeinbruch
auf allen unseren Adsenseprojekten.

Nachdem der Dezember mit dem
durchschnittlichen Trafficvolumen
der Vormonate gestartet ist, sehen
wir nun wieder, wie im Vorjahr auch,
den Rückgang des Traffics um ca. 50% und
die Clickrate ist, wie schon einmal in diesem Jahr,
um ca. 90% (in Worten: neunzig!!!!!) zurück gegangen.

Trafficanalyse plus Klickrate

Ich erspare es mir diesmal Panik zu bekommen, die vom
Unverständnis dieser Situation angetrieben wird, denn bei
der diesjährigen Wiederholung und dies vor dem Hintergrund
des nahezu vergleichbaren Trafficrückgangs des Vorjahresmonats,
bleibt mir nur festzustellen, dass ab ca. 12. Dezember der Offline-
Hype der „Vorweihnachtszeit“ beginnt und somit oder deshalb
die Onlineaktivitäten der Bundesbürger (auch B2B) zurück geht.

Die rasend schnelle Zunahme der Smartphonebesitzer und der
Smartphonenutzer scheint den Rückgang der Adsense-Clicks
nicht zu berühren. Der Gedanke der mir dabei gleich in den
Sinn kommt ist jener, dass ich mir überlege, bei der Einrichtung
einer Adwordskampagne die Nutzung der mobilen Endgeräte
auszublenden … da diese Klicks nach meiner Erkenntnis nur
selten stattfinden (was eigentlich ja auch nix kostet), ABER
die Klicks die stattfinden, über mobile Endgeräte, nicht zu
verwertbaren Conversions führt.

Trafficrückgang an Feiertagen…

Fazit: es ist wie es ist, wenn bundesweite Feiertage anstehen,
dann schwwindet das Interesse an der Internetnutzung,
beim Großteil der Bevölkerung.  …also warten wir
einfach auf den Beginn des neuen Jahres. 🙂

In diesem Sinne … gute Klicks. Für gute Geschäfte. 🙂

Ihr Andreas Herrmann
Werbekracher Deutschland GmbH

P.S. Ergänzung: Die Klickrate ist inzwischen wieder nahezu stabil,
festzustellen bleibt jedoch, und als ich diese Adsense-Erkenntnis
hatte – sah ich mein eigenes Verhalten reflektiert – dass die meisten
Adwords-Nutzer Ihre Costs per click im Dezember drastisch nach
unten schrauben. Sie werden es sehen, zum Beginn der zweiten
Januarwoche steigt der Traffic drastisch und die Adwordskosten
werden ebenfalls dramatisch anziehen. In diesem Sinne .. good click. 🙂

Mehr Tipps in Sachen Adsense und Google Adwords finden Sie hier:

Weiter lesen ...

Neue Google Adsense Benutzeroberfläche

Alles neu, alles besser, alles gut!

So möchte ich meine Freude über
die neue Benutzeroberfläche der
Google Adsense Benutzeroberfläche
zum Ausdruck bringen.

Nicht nur das die Farben von Grün
auf Blau geswitched wurden (optisch
postitiver Nebeneffekt), sondern
auch das die Verfügbarkeit der Zahlen:

  • detaillierte Adsense Leistungsberichte
  • geschätzte Google Adsense Einnahmen
  • benutzerdefinierte Channels
  • Ressourcen der „verwendeten“ URLs
  • Zahlungen (Auszahlungen & Kontostand)
  • diverse statistische Vergleiche

… sind in optisch sehr leicht wahrnehmbarer Weise verbessert worden.

Google Adsense für Dummies

Deshalb an dieser Stelle: Danke, liebes Google Adsense Team!

Klasse Arbeit! 🙂

Auf weiterhin gute Adsense Geschäfte! 🙂

Herzliche Grüße!

Andreas Herrmann

P.S. Für alle die noch kein Geld mit Ihrer Webseite durch den
Einsatz von Google Adsense Anzeigen verdienen, denen kann
ich nur das Lesen des Bestseller-Buches „Google Adsense
für Dummies“ empfehlen. Sie finden es gleich hier:

Weiter lesen ...

Adsense im September

Es ist mal wieder soweit, mein heiliges“
Wort zum Traffic“ ist fällig. 🙂

Nachdem schwerfälligen Start im Januar
2011 – wiederholt sich dieses Traffic-
Drama nun auch im September.

Die Sommermonate haben wir dieses
Jahr sehr gut überstanden, aber der
September ist grauenvoll. In Prozent:

Trafficrückgang ca. 80%!

Google Adsense & Traffic-Anti-Boost

Ich erinnere mich jetzt auch daran, dass wir im Jahr 2010 zwar einen
sensationellen Traffic-August erlebten, wofür es bis heute keine wirklich
plausible Erklärung gibt und der September war dann wie in diesem Jahr
mehr als nur ernüchternd.

Deshalb meine Frage an die Adsense Gemeinde da draussen, habt ihr
ein ähnliches Phänomen erlebt? Rückblickend darf ich jetzt schon
einmal sagen, dass das Jahr hundsmiserabel begann, aber sich
dann zu einem wahren Feuerwerk des Traffics und auch der
Traffic-Umsätze entwickelt hat.

Ein Feedback wäre toll!

Liebe Grüße!

Andreas Herrmann

P.S. Infos in Sachen Google Adwords gibt es hier: ADRIGHTS

Weiter lesen ...

Google Adsense Einnahmen

Es ist Ende Juni und die Adsense
Einnahmen dümpeln wieder
einmal vor sich hin.

Wollen wir jetzt ein Lied anstimmen?
>> Alle Jahre wieder … 🙂

Nein, Spaß beiseite. Hier mal in Kurz-
form meine aktuelle Feststellung:

  • Traffic geringfügig rückläufig
    (urlaubsbedingt)
  • Klickrate relativ normal
  • Einnahmen pro Klick –
    überdurchschnittlich geringer

Gründe dafür? Die Adwords- Tendenz ist bekannt:
Immer mehr Unternehmen bedienen sich der praktischen
und sicher preiswerten Werbemöglichkeit „Google Adwords“.

Adsense und Adwords als Einheit

Die Kosten – pro erwünschtem Klick – steigen daher und zwangsläufig
progressiv. Das Angebot – aus Usersicht – steigt gigantisch. UND der
User wird (oder ist) immer mündiger, d.h. er checkt was Werbung
im Internet ist und unterscheidet sehr genau die „Adwords Werbung“
von den organischen Suchergebnissen in den Suchmaschinen.

… und die organischen Suchergebnisse sind nun mal beliebter beim
User und somit liegt hier die Conversion um ein Vielfaches über der
Conversion aus Klicks via Google Adwords Anzeigen.

Und genau darin liegt meiner Ansicht nach der Grund, warum die
Einnahmen via Google Adsense rückläufig sind. Die Anzahl der
mit Adwords Werbenden steigt, aber die meisten der Werber
treten aufs Adwords-Kosten-Bremspedal und somit sinken
zwangsläufig die Einnahmen aus den „Adsense-Klicks“.

Professionelle Adwords Beratung hilft …

Ganz nebenbei sei noch erwähnt, dass ich der Meinung bin,
dass sicher 80% aller mit Adwords werbenden Unternehmen
nicht die Kenntnis darüber besitzen, welche Qualitätsfaktoren
eine Adwords-Anzeige erfüllen muss … um immer exponiert
eingeblendet zu werden/sein … Die meisten mit Google Adwords
werbenden Unternehmen sind der Meinung, dass die Höhe des
CPC maßgebend für eine gute Positionierung ist … aber das ist
weit gefehlt und sicher Schnee von gestern. Hier lautet das
Stichwort: QUALITÄT GEHT VOR QUANTITÄT. 🙂

In diesem Sinne!

Einen erfolgreichen Tag wünscht Ihnen

Andreas Herrmann
Geschäftsführer
Werbekracher Deutschland GmbH

Weiter lesen ...

Google Adsense Verdienst

Nachdem Anfang Januar der Google
Adsense Verdienst leicht gestiegen
ist – trotz gleichbleibenden Traffic –
befindet sich aktuell der Ertrag
pro Klick im freien Fall nach unten.

Die Gründe hierfür können meiner
Meinung nach auf zwei Ursachen
zurückzuführen sein:

  1. Die Adwordswerber schrauben im Januar den
    CPC (Cost per Click) gezielt nach unten oder
  2. Durch das Einspielen einer großen Anzahl an
    Google Adwords Anzeigen (auf der genutzten
    Internetpräsenz) sinkt das Preisniveau des
    einzelnen Adwords Klicks.

CPC … weniger ist mehr

Mit anderen Worten zu Punkt 2: Wenn man weniger
Google Adwords Anzeigen in einem Portal einblendet,
dann ist die Wahrscheinlichkeit Klicks mit höherem CPC
zu generieren deutlich höher.

Daher meine Frage an die Adsensefreaks da draussen:
wie sind eure Erfahrungen mit den Einnahmen für
Adsense bzw. mit dem Verdienst pro Klick für
Adsense im Monat Januar?

Ich denke man sollte einfach mal einen Versuch wagen
und zwei themengleiche Portale ins Netz stellen. Das
erste Portal beinhaltet dann 3 Adsense Werbeflächen
und die zweite Internetpräsenz beinhaltet dann nur
zwei oder nur eine Werbefläche.

Affiliateprogramme vs. Google Adsense Verdienst

Ich denke, dann wäre schnell eine Tendenz der Entwicklung
vom Adsense Verdienst erkennbar. Eine Alternative
Möglichkeit wäre dann nur noch der Test mit
einem Affiliate Programm, zum Beispiel
via Amazon Partnerprogramm.

Siehe auch hier:
Analyse der Vergütungsstruktur im Affiliate-Marketing – Ziele, Erscheinungsformen, Problembereiche und korrespondierende Lösungsansätze

Sollten Sie Hilfe in Sachen „gute Affiliateprogramme“
mit hohem Verdienst bzw. optimalen Verdienstmöglichkeiten
brauchen, dann rufen Sie mich doch einfach kostenlos an:

0800 100 38 58 oder besuchen Sie mich auf meiner
werbefreien Homepage hier: Adwords Beratung!

Weiter lesen ...

Ältere Posts »