Werbekracher Deutschland GmbH

Stolperfalle KSK

Sie kaufen gelegentlich und regelmäßig
Werbemittel für Ihr Unternehmen ein?

Und Sie kennen die Künstlersozialkasse
(KSK) noch nicht?

Dann möchte ich Ihnen an dieser Stelle
den heißen Tipp geben, dass Sie am
besten schnell den Kontakt zur KSK
suchen, um dann dort Ihre Abgabepflicht der Künstlersozialabgabe
prüfen zu lassen und dann ggfs. ordnungsgemäß nachkommen
zu können.

Verwerter künstlerischer, publizistischer Werte

WICHTIG: die Auftragnehmer Ihrer Aufträge sind nicht
verpflichtet Ihnen mitzuteilen, dass Sie als Verwerter
„künstlerischer“ Leistungen zum Abführen der
Künstlersozialabgabe verpflichtet sind.

Hier gilt ganz eindeutig:
Unwissenheit schützt nicht vor Strafe!

Bitte denken Sie auch daran, dass Sie im Falle einer
Prüfung durch die Künstlersozialkasse rückwirkend
für vier Jahre (meine Kenntnis) die Abgabe zahlen müssen.

Werbetexter, SEO Texter, Grafiker, Webdesigner

… und sicherlich noch eine Vielzahl anderer Kreativer gehören zu
der Berufsgruppe für die Sie als Auftraggeber die KSK Abgabe
zahlen müssen.

WICHTIG: dabei ist es absolut uninteressant, ob der „Künstler bzw. die
Kreative“ in der KSK versichert ist/sind. Die Abgabe ist auch im Falle
einer Nichtversicherung des Auftragnehmers über die KSK an die
Künstlersozialkasse abzuführen.

Verkehrte Welt? Vielleicht, aber so ist das Gesetz. … dessen sich noch
immer viele Auftraggeber leider nicht bewusst sind.

Befreiung von der KSK?

Auf die Frage ob man von der Künstlersozialabgabe befreit werden kann
darf ich Ihnen laut meinem Kenntnisstand mitteilen, dass dem nicht
so ist. Einzige Ausnahme / Möglichkeit, Sie stellen einen Grafiker,
Werbetexter und Co. fest ein, dann werden ganz normale
Sozialabgaben fällig. Nach meinem Wissen brauchen Sie
für fest angestellte Kreative keine KSK Abgabe zahlen.

Was mir im Gegensatz nicht klar ist, wie sich die Situation verhält,
wenn Ihre neue „Festanstellung“ über die KSK versichert ist …
In einem solchen Fall hört meine laienhafte Fachkenntnis auf. 🙂

Beitragssatz der Künstlersozialkasse

Ich kann nur jedem Unternehmen die Empfehlung geben den KSK Beitrag
abzuführen, da hilft nun mal kein Murren und auch kein Knurren.

Offensichtbar ist, dass der KSK Beitrag jedes Jahr sinkt. Der Grund hierfür
ist sehr einfach nachzuvollziehen, weil die Gemeinschaft der
„verpflichteten“ Abgabenzahler immer größer wird.

Im Jahr 2011 beträgt der Abgabesatz für Verwerter künstlerisch-
publizistischer Leistungen / Werte 3,9%. (Angaben ohne Gewähr,
aber nach bestem Wissen).

In diesem Sinne, ich wünsche Ihnen einen kreativ-dynamisch-erfolgreichen Tag!

Ihr Andreas Herrmann

schreibstall.com
Unsere Empfehlungen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar