Werbekracher Deutschland GmbH

Penguin Update

Nach dem Panda 1 und Panda 2 haben wir
nun nicht nur wir SEO’s, sondern auch
unsere Kunden das „Penguin-Update“ erlebt.

Doch was hat das Penguin Update nun ganz
genau verändert? Hat es überhaupt etwas
bestimmtes verändert?

Was ist besser geworden und was hat sich
durch Penguin vielleicht verschlechtert?

Wer sind die Gewinner und wer sind die
Verlierer des Penguin Updates?

Fakt ist, dass Penguin Update wird in SEO-Kreisen als fundamentales
SEO Erdbeben bezeichnet. Und da ist ganz sicher etwas dran.

Backlink-Qualität statt Backlink-Quantität

Bislang hat sich das Optimieren einer Webseite oftmals und sehr stark
nur um das Linkbuilding bzw. den Aufbau einer fokussierten (und auf
Keywords/Textlinks basierenden)  Linkarchitektur gekümmert. Die
auffallend konzentrierte Optimierung eines speziellen Keywords
„Onpage“ oder „Offpage“ (Textlinkstruktur) wird aber ab sofort
das Ranking einer Webseite spürbar verschlechtern.

Deshalb gilt: Der natürliche (Link-Quality-)Mix machts!

Ich möchte mir nicht anmaßen eine klare Aussage zu den abgestürzten
Seiten zu formulieren, jedoch bilde ich mir meine Meinung aus den mir
vorliegenden Feedbacks „Betroffener Seitenbetreiber“ und aus den
O-Tönen die ich in den verschiedensten SEO Foren bislang wahrnehme.

SEO lebt & Content is King!

Penguin Fakt 1: es gibt Überraschungssieger beim Penguin Update!
Darunter sind Seiten zu finden die noch relativ jung sind und/oder eine
eher unscheinbare Backlinkstruktur ausweisen. Wenn die Inhalte dieser
Seiten gut und qualitativ korrekt sind, dann sind viele solcher
Sites nach vorn katapultiert worden.

Penguin Fakt 2: Konzentration der wahrnehmbaren Keyworddichte!
Wer ausschließlich seine Site auf ein bestimmtes Keyword optimiert hat,
dessen Page wird jetzt zu den notleidenden gehören. Auch hier gilt,
ein gesunder Mix machts. Dabei sind sowohl die Textlinks
gemeint, aber auch die Optimierung dieses Keywords
„onpage“, also interne Verlinkungen und Co.

Penguin Fakt 3: inhaltlich wertvoller  Content! … er macht das Rennen!
Google präferiert Seiten die guten, unikaten Inhalt der Menschheit zur
Verfügung stellen und somit Wissen vermitteln. Content is King,  ein
alt bekanntes SEO Lied, aber eben mit höherem Anspruch. Wer hier
bei Panda1 und Panda2 aufgepasst hat, den wird diese Tatsache
beim Penguin nicht überrrascht haben.

Penguin Fakt 4: Social Media Präsenz; Aktivität, Integrität?,
Follower, Likes sowie Freunde und Co. … sollen, so heißt es in
Kreisen der SEO Gemeinde, noch mehr an „Ranking“-Bedeutung gewinnen.
Doch hier fange ich an zu grübeln. Penguin Fakt 1 bis 3 leuchten mir ein,
da deren Inhalte einen Mehrwert für den User bzw. den Besucher der
jeweiligen Webseite bieten. Doch was wenn Webseitenbetreiber xyz
kein Interesse an Social Media, Facebook, Twitter und Co. hat? Mehr
noch, vielleicht hat er Interesse, aber keine Möglichkeiten bei Twitter
und Facebook regelmäßig zu posten und eine Fangemeinde aufzubauen.

Wir alle Wissen wieviel Herzblut und Aufwand es Bedarf, um ein nutzen-
spendendes Social Media Marketing zu etablieren. Deshalb gibt es auch
unzählige Unternehmen die nicht im Facebook oder Twitter eine
Reputation zu bieten haben. Ganz gleich welche Gründe hierfür ver-
antwortlich sind. Deshalb meine Frage, wird der Google Algorithmus
(vielleicht beim Penguin 2) solche Unternehmen dann schlechter
platzieren, also in den Suchmaschinen gezielt bei deren Platzierung
benachteiligen? Meine Antwort lautet ganz klar: NEIN!

Erschwerend kommt noch hinzu, dass es keine Hürde mehr darstellt
schnell 1.000 Follower, 1.000 Likes bzw. Freunde zu gewinnen.
Dabei spreche ich gezielt von Facebook und Twitter. Für wenig
Geld lässt sich hier eine breite Fangemeinde „gewinnen“. Deshalb
sage ich ganz klar NEIN, zum so laut vermuteten Social Media
Hype mit nachhaltiger SEO Bedeutung.

Nochmal und zum krönenden Abschluss: der Social Media Hype ist
ganz sicher gerechtfertigt, denn er ist zeitgemäß und somit auch
berechtigt, aber in Sachen „Penguin und folgende Updates der
Suchmaschinen Algorithmen wird das SMM absolut und in
meinen Augen falsch bewertet.

Geheimtipp: Crossmedial, online + offline werben

Nun gut, soviel zum aktuellen oder dem letzten Google Update Penguin.

Doch was lernen wir aus diesem Update? Was können wir besser
machen und wie gehen wir Internetter mit der Abhängig von den
Suchmaschinen um?

Ich für meinen Teil habe schon vor wenigen Wochen eine sehr teuere
Erfahrung machen müssen, nämlich als Google unseren Adsense
Account gesperrt und das Guthaben (ca. 500 Euro) konfisziert hat.

Über die Gründe habe ich bereits ausführlich berichtet.

Meine Meinung ist, dass Google den einzig richtigen Weg geht, nämlich
den, in welchem der User im Vordergrund steht. Der User soll bekommen
was er sucht, aussagekräftige, aktuelle Informationen und er soll
vor Datenmüll / sinnlosem SEO Content geschützt werden.

Wer sich dieser Philosophie anschließt, wer eine sauber strukturierte, leicht
bedienbare (funktionale) Internetpräsenz entwickelt und diese einerseits
mit guten und immer wieder aktualisierten Inhalten füllt und sich aktiv
im Netz bewegt (Ergebnis: organischer Backlinkaufbau), der wird den
Erfolg eines gesunden und zielgruppenaffinen Traffics ernten.

Gesunder Traffic zum Dank …

Wer dieses Vorgehen versteht und aktiv in die Tat bzw. auf seiner
Internetpräsenz anwendet, der wird viel Spaß an seiner Seite haben
und sicher gutes Geld damit verdienen.

Eine gute Keyword Domain ist somit nicht mehr allein der Schlüssel
für mehr Erfolg im Internet bzw. in den Suchmaschinen.  In diesem Sinne
wünsche ich Ihnen optimale Optimierungserfolge im Net und wenn Sie
meine Erfahrungen für Ihr Webprojekt verwenden möchten, dann
rufen Sie mich einfach kostenlos an: 0800 100 38 58 oder
schreiben Sie mir hier:  Hilfe Suchmaschinenoptimierung

Und was sagen Sie zu diesem Thema?

 

Weiter lesen ...